Berufsziel Notarfachangestellte(r)

Dein Beruf

Du interessierst Dich für Recht und Gesetz, bist ordentlich und zuverlässig und hast Freude daran, mit anderen Menschen zu arbeiten?

Du bist auf der Suche nach einem

  • soliden,
  • krisensicheren,
  • abwechslungsreichen,
  • familienfreundlichen und
  • wohnortnahen

Ausbildungsplatz, der reelle Chancen für den Berufseinstieg bietet?

Hast du möglicherweise auch über ein Jurastudium nachgedacht?

Dann solltest Du Dir den Beruf der/des Notarfachangestellten einmal genauer ansehen!

Als Notarfachangestellte/r unterstützt Du Notare/Notarinnen bei vielfältigen Aufgaben. Zu Deinen Aufgaben zählen zum Beispiel:

  • Vorbereitung von Verträgen
  • Mandantenbetreuung
  • Abwicklung von Urkundsgeschäften
  • Erstellung von Kostenrechnungen

Dabei bist Du vor allem im Immobilienrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Familienrecht und Erbrecht tätig. Das Besondere an Deinem Beruf ist, dass im Mittelpunkt immer der Mensch steht, denn Notare/Notarinnen und ihre Fachangestellten sind tagtäglich mit wichtigen Rechtsgeschäften befasst, die für viele Kunden einen wichtigen Schritt in ihrem Leben bedeuten und für diese mitunter auch von hoher wirtschaftlicher Bedeutung sind, wie zum Bespiel:

  • der Kauf eines Hauses
  • die Gründung eines Unternehmens
  • der  Abschluss eines Ehevertrages
  • die Errichtung eines Testamentes
  • die Adoption eines Kindes

Jeder Mensch ist anders! Jeder Sachverhalt ist anders! Dich bei jedem Sachverhalt auf den jeweiligen Kunden einzustellen, dessen Anliegen und Wünsche zu verstehen und ihm auf dieser Basis zu der für ihn passenden rechtlichen Lösung zu verhelfen, stellt sowohl den Notar bzw. die Notarin aber auch seine/ihre Notarfachangestellten täglich vor neue Herausforderungen.

Weil Du Dir als Notarfachangestellte/r mit der Zeit einen Namen machst und Mandanten Dir deshalb bewusst vertrauen, genießt Du besondere Freiräume und hast Platz für selbständiges und eigenverantwortliches Arbeiten. Erfahrende Mitarbeiter sind für viele Mandanten der erste Ansprechpartner im Notariat. Hierin besteht der Reiz dieses Berufes und auch hierdurch unterscheidet sich der Beruf des/der Notarfachangestellten von vielen anderen Ausbildungsberufen.

Dein Profil

Der Beruf der / des Notarfachangestellten steht grundsätzlich allen offen.

Folgende Merkmale werden idealerweise gewünscht:

  • Abitur oder Fachhochschulreife. Auch ein Realschlussabschluss ist vielfach ausreichend. Ausschlaggebend sind Deine Leistungen am Arbeitsplatz und Deine Einsatzbereitschaft!
  • Der Umgang mit anderen Menschen sollte Dir Spaß machen!
  • Reden und Schreiben“ sollten Dir keine Schwierigkeiten bereiten, denn der Umgang mit Mandanten sowie die Erstellung von komplexen Vertragswerken stellen hohe Anforderungen an Deine sprachliche Kompetenz.
  • Genaues und zuverlässiges Arbeiten sollte Dir liegen.



Die Ausbildung

Deine Ausbildung dauert in der Regel 3 Jahre. Bei besonders guten Leistungen kannst Du Deine Ausbildung auf 2 Jahre verkürzen. Dies gelingt pro Ausbildungsjahr im Schnitt ca. 25 Prozent unserer Auszubildenden. Während Deiner Ausbildung erlernst Du - in der Berufsschule theoretisch und in Deinem Notariat praktisch -  alles, was Du für Deinen Beruf können musst. Während Deiner Ausbildung erhältst Du eine regelmäßige Rückmeldung zu Deinem Leistungsstand. So weißt Du immer, wo Du stehst und was Du noch verbessern kannst.

Deine Woche als Auszubildende/r sieht dann wie folgt aus:

  • zwei halbe Tage hast Du an der Berufsschule mit den anderen Auszubildenden deines Jahrgangs Unterricht in Deiner Klasse
  • die restliche Zeit bist Du in Deinem Notariat und lernst das praktische Arbeiten
  • bei manchen Notariaten: einen halben Tag frei

Der Ausbildungsbeginn ist in der Regel der 1. August. Ein Start zu einem anderen Termin ist aber selbstverständlich auch möglich. Eine Bewerbungsfrist gibt es nicht. Da es aber nur eine begrenzte Anzahl an Ausbildungsstellen gibt, empfehlen wir Dir, Dich so früh wie möglich zu bewerben.


Vergütung und mehr

Deine Vergütung wird nach Ausbildungsjahren gestaffelt. Grundsätzlich verhandelst Du Deine Vergütung mit dem Notariat, das dich praktisch ausbildet, frei aus. In der Regel liegen die Gehälter der Auszubildenden dabei in folgenden Bereichen:

  1. Ausbildungsjahr: 600 – 700 Euro  
  2. Ausbildungsjahr: 650 – 750 Euro
  3. Ausbildungsjahr: 700 – 800 Euro

Deine regelmäßige tägliche Ausbildungszeit beträgt 8 Stunden. Außerdem hast Du mind. 24 Urlaubstage im Jahr – in der Regel mehr.

 

Aufstiegschancen

Wenn Du die Ausbildung zum / zur Notarfachangestellten erfolgreich abschließt, besitzt Du eine wertvolle Qualifikation und hast exzellente Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Du bist dann vielseitig ausgebildet und kannst selbständig und eigenverantwortlich arbeiten.

Als Notarfachangestellte/r hast Du nicht nur einen spannenden Beruf, sondern auch interessante Aufstiegs- und Spezialisierungsmöglichkeiten. Dir steht zum Beispiel die Weiterbildung zur/m Notarfachassissten und später zur/m Notarreferenten/in offen.

Grundsätzlich kann man sagen, dass mit der Erfahrung auch die höhere Verantwortung in einem Notariat einhergeht, wodurch die Dir übertragenen Aufgaben stetig wachsen. In vielen Notariaten gibt es auch heute noch einen oder mehrere „Bürovorsteher“, welche auch für die grundsätzlich Organisation und Struktur des Notariats verantwortlich sind.  

Deine Gehaltsmöglichkeiten orientieren sich in erster Linie an Deiner Erfahrung und den Aufgaben, die Du im jeweiligen Notariat wahrnimmst. 

Wegen Deiner hohen Eigenverantwortung und fachlichen sowie menschlichen Kompetenzen wird Dir als Notarfachangestellte/r auch in anderen Branchen, wie zum Beispiel bei Banken,  Finanzdienstleistern und Versicherungen sowie im Immobiliengewerbe, ein hohes Vertrauen entgegen gebracht. Als Notarfachangestellte/r genießt Du Anerkennung über die Grenze des Berufsstandes hinaus. Es gibt jedoch sehr wenige, die diesem spannenden Beruf den Rücken kehren…. 

 

Fragen?

Du hast Fragen?

Gerne kannst du dich jederzeit bei der Saarländischen Notarkammer oder bei Deinem Notar / Deiner Notarin vor Ort informieren.